permalink

1

Max Payne 3 für OS X: Erster Eindruck, Benchmark

von  Bastian  |  

221064

 

Max Payne, ein Kultspiel. Den ersten Teil noch auf einem 15″ Röhrenbildschirm gespielt, läuft der dritte Teil jetzt mit aufgebesserter Grafik auf meinem 27″ iMac.

Über das Spiel selbst gibt es nicht viel zu sagen, ein Test ist für mich unnütz. Wer den ersten Teil gespielt hat, und weiß was Max Payne ist, dann ist es keine Frage dass der dritte Teil durchgespielt werden muss.

Mein iMac sieht wie folgt aus:

  • 27″
  • GTX 680MX mit 2GB RAM
  • 8 GB RAM
  • Intel i7 3,4 Ghz CPU

Also die beste Maschine zum Zocken unter Windows und OS X.

Unter Windows in Bootcamp läuft Max in FullHD Auflösung und Grafik-Details bis zum Anschlag mit lockeren 60 FPS im Durschnitt.

Unter OS X habe ich bislang kein Tool finden können das mir die FPS misst, aber mein Eindruck ist nicht der beste:

  • 1920×1080 Auflösung wird mit schwarzen Balken dargestellt
  • Selbst mit Balken und mittlerer Grafikeinstellungen ruckelt es
  • Die volle iMac Auflösung und vollen Details: Unspielbar

Die Performance ist für mich ein Graus. Unspielbar, absolut. Vor allem weil die Atmosphäre für mich bei diesem Spiel besonders wichtig ist. Wer sich unter Windows schon durch die brasilianischen Favelas gekämpft hat, der wird wissen was ich meine.

Kaufempfehlung also? NEIN! Und zwar deutlich. Ich habe die Steam-Version, aber laut den Rezessionen im Mac App Store soll das Spiel bei manchen erst gar nicht starten. Und die Performance dürfte die gleiche sein.

Ich werde Euch hier auf dem Laufenden halten, vielleicht kommt die Tage ein Update mit Performance-Verbesserungen. So lange dies aber nicht erschienen ist: Holt Euch die Steam-Version, die berechtigt das Spielen unter Windows UND OS X.

Autor: Bastian

Seit dem Relaunch von MACBUG.de für redaktionelle Texte zuständig. Vollzeit Frontend Developer, nebenberuflicher Autor für Macwelt und den Heise Verlag. Bastian auf twitter folgen.

  • Siggy

    “Also die beste Maschine zum Zocken unter Windows und OS X”
    Stimmt nicht so ganz… der beste iMac kommt, wie meiner, mit 32 GB RAM ins Haus ;)